Rot-weiße Chili-Terrine

Chilisoße süß-sauer
Liebe Genussfreudige, viele Kochrezepte stammen noch aus unserer Geniessermanufactur und konnten noch nicht auf die neuen Gewürzmischungen umgearbeitet, bzw. neu formatiert werden.
Da unsere neuen Genusswerke an die Pasten angelehnt sind, lassen sich die Rezepte trotzdem schmackhaft zubereiten.
Wenn ihr Fragen zur Umsetzung habt, meldet euch gerne.

Rot-weiße Chili-Terrine – oder Chili in Aspik

Eine kulinarische “Spielerei” als Vorspeise oder fürs Buffet, vielleicht etwas puristisch für Terrinen- und Chilifans, ist jedoch ein leichter Genuss, lässt sich gut vorbereiten und geht einfach.

Rezept
für ca. 8 Personen

Rote Variante
500 g kräftige Gemüsebrühe (alternativ Hühnerbrühe)
110 g Chilisoße süß-sauer
7 g Agar-Agar

So wird’s gemacht
Agar-Agar mit etwas kaltem Wasser anrühren.
Alle anderen Zutaten in einen Topf geben, Agar-Agar einrühren und kurz aufkochen lassen.

Heiß in eine kalt ausgespülte (oder mit Frischhaltefolie ausgelegte) Terrinenform füllen, dabei seitlich schräg stellen.

Die Masse abkühlen lassen, bis sie beginnt fest zu werden.

Derweil die weiße Variante zubereiten.

Weiße Variante
410 g kräftige Gemüsebrühe (alternativ Hühnerbrühe)
200 g Kokosmilch
7 g Agar-Agar
50 g Goldener Schatz
4 g Salz

So wird’s gemacht
Zubereitung wie oben.
Heiß auf die rote Variante gießen und die Terrinenform gerade stellen.

Die Terrine nun fest werden lassen, nach dem ersten Abkühlen am besten im Kühlschrank.

Terrine aus der Form lösen und in ca. 1-1,5 cm starke Scheiben schneiden.

Richten Sie die Scheiben auf einigen marinierten Salatblättern an, dekorieren mit Schnittlauchhalmen oder und essbaren Blüten aus.

Variationen
In die rote Terrine lassen sich sehr gut kleine rote Paprikawürfelchen integrieren,
in die weiße Kräuter, am besten frisches, gehacktes Koriandergrün.

Wer möchte kann auch eine kleine Menge gekochten Reis unterheben.

Alternativ kann statt Agar Agar Gelatine verwendet werden.

Für dieses Rezept benötigen Sie folgende Produkte:

 

 

Teile das Rezept oder den Beitrag auf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert