Startseite » Kochbuch » Das Grüne Band Deutschland » Dreiländereck am Grünen Band

Dreiländereck am Grünen Band

Dreiländereck am Grünen Band. Gekennzeichnet durch einen dreieckigen Grenzstein, der genau in der Mitte der drei Ländergrenzen von Bayern, Sachsen und Tschechien steht.

Dreiländereck am Grünen Band

Wenn wir Urlaub machen, verbinden wir dies gerne mit einer Themen-Tour. Diesmal beginnen wir am Dreiländereck am Grünen Band. Für drei Wochen wollen wir dem Grünen Band folgen, ohne ein festes Ziel zu haben.
Das Grüne Band ist das ehemalige Grenzgebiet von der BRD zur DDR mit einer Länge von 1393 Kilometern und 17.712 Hektar Fläche. Die Breite betrug zwischen 50 und 200 Metern und durch die Nichtnutzung seitens der DDR konnte eine unvergleichliche Artenvielfalt von Pflanzen und Tieren entstehen. Die Grenztruppen der DDR hielten in mehrjährigen Abständen die Streifen offen, um bessere Sicht zu haben.
Bereits 1989 wurde beschlossen, dass dieses gewachsene Biotop in seinem Verbund bewahrt und es weitgehend der Natur überlassen werden sollte. Zum Zeitpunkt dieses Beitrages standen bereits 29 % unter Naturschutz und 64 % gelten als EU-Schutzgebiet (Natura2000).
Alles in allem ist das Grüne Band ein geschichtsträchtiges und in großen Teilen naturbelassenes Gebiet zugleich. Es gibt interessante Einblicke ins Grenzleben und in Flora und Fauna.

Dreiländereck am Grünen Band – unsere erste Station

Das Dreiländereck bildete den Kontaktpunkt der BRD, der DDR und der CSSR. Heute sind es die Grenzen von Bayern, Sachsen und Tschechien, die sich genau an diesem Punkt treffen.
In wenigen Sekunden ist man von Bayern nach Sachsen und über Tschechien (Böhmen) wieder nach Bayern gehüpft.
Und es ist eigentlich gar nicht so lange her, dass ein solcher Grenzübertritt nur unter Lebensgefahr möglich gewesen wäre.
Nach dem Mauerfall 1989 wurde dies ein Ort der Besinnung und Ruhe, aber auch eine Konfrontation mit Machtbesessenheit und Willkür des Menschen.
Genau hier beginnt das innerdeutsche Grüne Band (Greenbelt) mit seinen fantastischen 1393 Kilometern, die zuvor durch, oder als ‘Eiserner Vorhang’ bekannt waren.
Es war auch ein Ort, an dem viele Schicksale jäh beendet wurden.

Rückzugs- und Überlebensgebiete

Durch die Renaturierung, bzw. der Nichtnutzung als landwirtschaftlich oder forstwirtschaftliche Fläche entstanden Rückzugs- und Überlebensgebiete. Beispielsweise für die Flussperlmuschel, dem Goldenen Scheckenfalter und Pflanzen wie Arnika und gewöhnliches Katzenpfötchen.
Grenzen trennen – Natur verbindet, ein Spruch, über den man nachdenken sollte.
24 Staaten arbeiten in der Initiative Grünes Band Europa als Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen zusammen, um das Kultur- und Naturerbe zu erhalten. Mit 12.500 Kilometern erstreckt sich dieser Naturverbund vom hohen Norden bis zum mediterranen Süden, der Adria und dem Schwarzen Meer.

Das Dreiländereck am Grünen Band ist schon für sich einen Ausflug wert.

Einige Meter entfernt vom Dreiländereck am Grünen Band kann man den Kolonnenweg betreten, auf dem die DDR-Grenzer Streife fuhren. In Richtung BRD wurde ein Streifen frei gehalten, der dazu diente, Spuren Richtung Westen schnell erkennen zu können. Ergänzt wurde dieser Streifen von einem Bereich, der mit sogenannten Antipersonenminen gespickt war, in der Regel zwischen zwei Zaunreihen.
Nach dem Sichtkontrollstreifen wurden KFZ-Sperrgräben angelegt, die stellenweise mit Wasser geflutet wurden.
Mit speziellen Streckmetallelementen, die ein Festhalten und Überqueren erschwerten, wurde im Anschluss die Grenze endgültig abgesichert. Das ist der berühmte Zaun, bei dem auch ein Durchgraben durch das Einlassen von Betonelementen verhindert werden sollte.

Dieser Ort bringt auch ein Erlebnis mit, das nachdenklich stimmt.
Wir sind schon gespannt auf die nächste Station.

Unser Stellplatz in Raitschin

Raitschin liegt unweit der Stadt Rehau und nur wenige Kilometer vom Dreiländereck am Grünen Band entfernt.
Der Stellplatz liegt ruhig am Waldrand und der angrenzende Gasthof lädt zum Verweilen und Genießen ein.
Nette Wirtsleute und freundliches Personal nehmen einen im Empfang. Alles ist unkompliziert und der Camper genießt hier Vollversorgung.
Der geschotterte Stellplatz ist mit Strom ausgerüstet, die Ver- und Entsorgungsstation liegt nur wenige Meter entfernt.
Im Sommer allerdings knallt die Sonne erbarmungslos auf das mobile Heim, da keine Bäume in unmittelbarer Nähe sind, die etwas Schatten spenden.
Winters oder bei schlechtem Wetter ist der Platz sehr ruhig. Im Sommer muss man damit allerdings damit rechnen, dass der Biergarten geöffnet ist. Neben dem Stellplatz ist ein Kinderspielplatz.
Außerdem stehen Duschen zur Verfügung und mit dem Brötchenservice fängt der Campermorgen richtig gemütlich an.
Die Speisen sind hausmännisch lecker und das vielfältige Getränkeangebot unterstreicht das abendliche Menü.
Veganer haben es sehr schwer, Vegetarier finden wenig.

Wir geben gerne 4 von 5 Sternchen.

Kontakt zum Stellplatz und Gasthof: HIER

Gehabt Euch wohl!
Eure Freizeitnomaden und Genussjunkies
Thomas & Sabine

Was ihr leckeres im Camper und natürlich zu Hause schmurgeln könnt,
haben wir in unserem ONLINE-KOCHBUCH gesammelt.
Unsere einzigartigen Würzmischungen und weiteren Genusswerke findet ihr in unserem ONLINESHOP.

Vielleicht sieht man sich ja mal?!

Eure Freizeitnomaden und Genfußjunkies
Thomas & Sabine

Text / Storytelling: Thomas Luciow
Bilder / Fotografien: Sabine Hennek (Genussfotografin)

Teile das Rezept oder den Beitrag auf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert